Konfrontation auf deinem Weg zur Selbstliebe

Wie schon zuvor erwähnt kann es durchaus sein, dass du auf deinem Weg zur Selbstliebe bei deinem Umfeld mit Unverständnis, Kritik oder gar Ablehnung konfrontiert wirst. Dabei vergessen diese Personen ganz schnell, dass nicht nur sie selbst in unliebsamen Situationen verstrickt sind, aus welchen sie anscheinend nicht einfach so herauskommen können. Auch du hast diese Situationen in deinem Leben. Du spürst, es macht dich nicht glücklich, du brauchst etwas anderes, dein Herz sehnt sich nach…. Und auch du, oder besser gesagt dein Ego, hat immer wieder Gründe und Ausreden gefunden, um darin auszuharren. Hast dich selbst gerechtfertigt.
Die vermeintlichen Gründe hierfür sind vielfältig. Dazu gehört unter anderem das Verantwortungsgefühl anderen gegenüber. Wo sich dann aber auch die Frage stellt, wo bleibt die Verantwortung mir selbst gegenüber? Natürlich ist es nicht leicht sich aus lang anhaltenden Situationen, Gegebenheiten, Selbstverständlichkeiten und zwischenmenschlichen Beziehungen zu lösen. Aber es kann doch auch nicht sein, dass jeder für den Rest seines Lebens in diesen Situationen erstarrt bleibt, nur um niemanden vor den Kopf zu stoßen. Denn wenn ich ehrlich bin, verleugne ich mich selbst. Ich stoße mir selbst jeden Tag vor den Kopf, indem ich meine eigene Wahrheit verleugne. Und damit stoße ich auch meinem Umfeld vor den Kopf, da ich sie belüge, ich spiele ihnen etwas vor, spiele ein Spiel bei dem ich aber nicht mit dem Herzen dabei bin, ohne Liebe und Freude. Sei dies im Beruf, im Freundeskreis, der Familie oder Partnerschaft. Ich belüge mich und alle anderen jeden Tag aufs Neue. Das hat mit Verantwortungsbewusstsein auch nicht viel zu tun. Klingt hart und es geht auch nicht darum sofort alles abzubrechen. Vielmehr solltest du dir selbst gegenüber zumindest ehrlich sein und dir deine wahren Gründe für das Ausharren in unliebsamen Situationen eingestehen. Denn oft steckt eine Angst dahinter, verkleidet im schönen Mantel des Verantwortungsgefühls für meinen Chef, der ja ohne mich aufgeschmissen ist. Jetzt ist es ja ganz schlecht, ich kann jetzt nicht gehen, kann meine Kollegen nicht so einfach hängen lassen… Es wird immer einen „Grund“ geben, weshalb es jetzt nicht geht. Ebenso im Freundeskreis, Famile, Partnerschaft. Ich möchte den anderen nicht verletzen. Ist das wirklich so? Oder habe ich eine immens große Angst, selbst verletzt zu werden, aufgrund meiner Entscheidung? Dies ist nur ein Beispiel von vielen Ausreden, die sich das Ego zurechtlegt und durch die du hindurch gehst, wenn du dich für den Weg der Selbstliebe entscheidest.

Aber zurück zu den Gründen des Unverständnisses oder der Ablehnung aus deinem Umfeld.
Dies hat zum Einen den Grund, dass auch du für dich immer wieder die Chance hast, dich selbst zu reflektieren. Es ist wichtig, dass du immer wieder deine eigene Motivation überprüfst und auch deine eigenen Glaubenssätze und Einstellungen hinterfragst. Ein kritisches Umfeld ist dafür eine wertvolle Hilfestellung. Nimm sie dankbar an.

Zum anderen wirst du auf deinem Weg zur Selbstliebe, welcher auch ein Weg deiner inneren Reinigung ist, mit vielen deiner eigenen alten und überholten Glaubenssätzen, Mustern und vor allem Ängsten konfrontiert. Das Umfeld spiegelt dir diese Dinge auf wunderbare Weise. Auch dies ist eine wertvolle Hilfestellung, welche du dankbar annehmen darfst.

Und natürlich spiegelst du aufgrund deiner Veränderung auch deinem Umfeld wider, was da nicht harmonisch und stimmig ist. Je nachdem, wie offen und bereit dein Gegenüber für diese Hilfestellung ist, erfährst du Interesse, Zustimmung oder Konfrontation. Du spiegelst deinem Gegenüber seine eigenen Ängste, Muster, Beschränkungen, Bequemlichkeit, Hilflosigkeit, seinen Selbstbetrug wider. Das sieht man nicht gerne. Und da kann es vorkommen, dass du unbewusst als potentielle Gefahr wahrgenommen wirst und dein Gegenüber, gesteuert durch sein Ego, seinen Selbstbetrug, seine eigenen Ängste und Bequemlichkeiten mit Argumenten und Rechtfertigungen verteidigt. Zudem kann es dann nicht gutheißen, was du machst. Denn damit würde es sich seine eigene Selbstverleugnung ja zugestehen. Sprich, du spiegelst ihm das wider, wozu er oder sie (noch) nicht bereit ist.

Bedenke, dass auch du in deiner Vergangenheit das gleiche Muster und Verhalten gelebt hast. Auch du brauchtest deine Zeit.

Der Weg in die Selbstliebe ist ein Weg, der anfangs viel Kraft und Mut benötigt. Du brauchst Konsequenz und Vertrauen. Anfangs scheint dieser Weg unendlich mühsam, aber mit der Zeit stellt sich in dir immer mehr Frieden, Gelassenheit und ein Glücklichsein ein, das die anfängliche Mühe mehr als entschädigt.
Bedenke, es ist ein Weg deiner inneren Reinigung. Du löst dich von deinem Selbstbetrug, deiner Bequemlichkeit. Du wagst dich aus deiner Komfortzone heraus, heraus auf unbekanntes Terrain. Du fühlst dich unsicher, hast keinerlei Erfahrungswerte und weißt nicht, was dich wirklich erwartet.
Du erkennst erst auf dem Weg selbst, was in dir noch alles an Verletzungen, Programmen und Mustern verborgen liegt, aber dennoch in deinem Leben wirkt.
Stück für Stück, auch durch die Konfrontation mit deinem Umfeld, darfst du diese Muster und Verletzungen erkennen, annehmen und in Liebe loslassen 💚

IMG_2104

*431 914*


Stolpersteine auf dem Weg zur Selbstliebe

Auf dem Weg zu deiner Selbstliebe kann es sein, dass du durch dein Umfeld kritisiert wirst. Wie gehst du jetzt damit um? Du fängst an die Kritik zu hinterfragen, du lässt dich vielleicht auch verunsichern. Bin ich wirklich auf dem richtigen Weg? Warum werde ich so anders wahrgenommen als ich mich selbst sehe? Erliege ich einer großen Selbsttäuschung? Es ist gut und richtig dir diese Fragen zu stellen. Selbstreflektion ist ein guter und wichtiger Schritt. Aber verfalle nicht wieder in deine alten Muster, jedem gefallen zu wollen. Je mehr du in deiner Selbstachtung und Selbstliebe lebst, desto mehr spürt auch dein Umfeld deine Veränderung. Das kann dazu führen, dass du in eine Schublade geschoben wirst, die aber mit deiner Entwicklung überhaupt nichts zu tun haben muss. Es ist lediglich eine Reflektion deines Umfeldes. Es kann sein, dass dein Umfeld dich damit konfrontiert, dass du es dir plötzlich so einfach machst, es aber gar nicht so einfach ist. Da können Sätze auftauchen wie: „Ja du hast gut reden, du bist ja auch nicht in meiner Situation. Du weißt ja gar nicht wie das ist… und und und….“ Es kann aber auch sein, dass dir Egoismus, Herzlosigkeit, Selbstverherrlichung oder gar Narzissmus unterstellt wird. Solche Urteile über dich schmerzen erst mal und verleiten dich, wieder in dein altes Muster der Selbstzweifel zu verfallen. Was passiert da, und warum passiert das? Es gibt da mehrere Szenarien, welche du dir in aller Ehrlichkeit anschauen solltest.

Es kann wirklich sein, dass dein Gegenüber recht hat. Wie findest du das heraus? Schaue dir dein Gegenüber an. Wie sehr ist dein Gegenüber in der Selbstliebe? Was wird da gelebt? Eine Person, welche bereits in der Selbstliebe angekommen ist, wird Worte wählen, welche dich nicht verletzen. Sie wird behutsam mit den Worten umgehen und dich nicht mit Vorwürfen konfrontieren. Zudem betrachte diese Vorwürfe genau. Was wird in dir selbst dadurch angesprochen? Welche Gefühle tauchen dabei auch? Wenn du dich ertappt fühlst, dann spricht das dafür, dass irgend etwas daran wohl wahr ist für dich. Dann geht es darum, deine Motivation genau zu durchleuchten. Sei ehrlich zu dir. Denn es hilft dir nicht, weiter in einer Selbsttäuschung gefangen zu bleiben.

Es kann aber auch sein, dass diese Person sich in dir irrt. Aber warum? Erinnere dich daran, wie du aus deinem Ego heraus reagierst hast, wenn du auf jemanden getroffen bist, der in seiner Selbstliebe schon ganz oder auch nur zum Teil angekommen ist. Da regiert noch das Ego. Für das Ego ist die Selbstliebe eine existenzbedrohende Gefahr. Und diese wird vom Ego genau erkannt. Wenn jetzt also eine Person , welche bereits Selbstliebe lebt auf eine egogesteuerte Person trifft beginnt die selbstliebende Person dem Ego etwas zu spiegeln. Das Ego weiß, dass es in der Selbstliebe seine Kontrolle mehr und mehr verliert. Um sich davor zu schützen bringt es Argumente hervor, wie oben erwähnt. Es ist ein ganz natürlicher Prozeß, den du selbst auch kennst. Auch du hast in der Vergangenheit selbst so reagiert. Deshalb ist es auch nicht ratsam, ein solches Verhalten zu verurteilen.  Erkenne es und lasse es los. Es ist eine Wahrnehmung deines Gegenübers, die aber nichts mit dir zu tun haben muss. Aber es ist ein guter Test für dich, wie sehr du schon in deiner Selbstliebe verankert bist. Beurteile diese Wahrnehmung nicht. Auch du hast deine Wahrnehmungen über andere Personen, welche nicht unbedingt der Wahrheit entsprechen müssen. Jeder sieht die Welt mit seinen eigenen Augen, durch seine eigenen, individuellen Filter. Auch du. Und dein Weg ist einzigartig, wie jeder andere Weg auch. Alles hat seine Berechtigung und seinen Grund.

Frage dich stattdessen immer wieder, was für dich Selbstliebe ist. Reflektiere dich und deine Art zu denken, sprechen, fühlen, handeln, ja zu leben.

Für mich ist Selbstliebe ein Weg zu meinem Inneren. Ich achte und schätze mich. Dazu gehört, meine Bedürfnisse nicht mehr zu verleugnen, keine Entschuldigungen mehr zu erfinden, weshalb sie nicht gelebt werden können. Es beginnt für mich damit, die totale Verantwortung für mich und mein Leben zu übernehmen. Zu erkennen und akzeptieren, was oftmals der schwierigste Schritt ist, dass ich selbst, und nur ich alleine, dafür verantwortlich bin, für alles was mir widerfahren ist und auch weiterhin widerfährt. Ich übernehme, vielleicht zum ersten mal, zu 100% die Verantwortung für mein Leben. Und wenn ich das für mich erkannt habe, gibt es auch keine Ausreden mehr, meine wahren Bedürfnisse mehr und mehr zu leben. Ich verstehe, dass nur ich selbst für meine tiefe innere Zufriedenheit, für mein eigenes Glück zuständig bin. Ich kann und darf diese Verantwortung auf niemand anderen abschieben. Denn wenn ich das weiterhin tue, werde ich immer wieder diese ENT-Täuschung erleben, welche mir das Leben dann widerspiegelt. Ich öffne mich immer mehr, mich aus unliebsamen, für mich nicht (mehr) stimmigen Lebenssituationen zu lösen und in jene Richtung zu bewegen, wohin mich mein Herz und meine Freude zieht. Stück für Stück beende ich meine Selbstlügen, höre auf mir selbst etwas vorzumachen und schönzureden oder aus irgendwelchen selbstschützenden Gründen zu rechtfertigen. Dieser Weg mag für andere vielleicht radikal erscheinen, manchmal vielleicht sogar auch herzlos. Aber was ist herzloser?  Wenn ich mir selbst und anderen etwas vormache, eine Scheinharmonie lebe obwohl ich genau spüre, dass dies Selbstbetrug und dazu auch Betrug an meinem Umfeld ist? Ich belüge mich und Andere. Auch hier werden sich die Meinungen und Ansichten wieder teilen und weit auseinander triften. Der beste Ratgeber ist dann immer wieder dein Herz. Gehe immer wieder in die Stille und reflektiere dich selbst. Hinterfrage immer wieder deine Motivation. Dein Herz wird dir nie den Rat geben, egoistisch oder herzlos zu handeln. Es wird dich auch nicht dazu auffordern, jetzt alles sofort und mit Gewalt, quasi mit der Brechstange umzusetzen. Dein Herz strebt immer nach einer Lösung zum höchsten Wohle aller Beteiligten. Und dies sollte bei jeder Entscheidung, welche auch andere Personen betrifft, deine Grundvoraussetzung sein. Setze immer auf eine Entscheidung und Lösung aufgrund dieser Basis. Und dann vertraue. Das Leben findet immer einen Weg, welcher letztendlich zum höchsten Wohle aller in dieser Situation involvierten Personen und/oder auch Tiere ist 💚

*431 914*


Tagesimpuls für den 24.09.2016

Achtsamkeit

Energie folgt der Aufmerksamkeit. Das, worauf Du Deine Gedanken und Gefühle richtest, ziehst Du automatisch in Dein Leben.
Wie oft am Tag richtest Du Deine Aufmerksamkeit auf Leid, Drama, Mangel, Ärger, Krankheit und wunderst Dich, dass Du nicht wirklich glücklich bist.
Um Deine Aufmerksamkeit besser zu kontrollieren übe Dich in Achtsamkeit. Je bewusster Du den Tag durchlebst, desto besser kannst Du Deine Aufmerksamkeit steuern.
Worauf möchtest Du heute Dein Augenmerk richten?
Auf Liebe, Gesundheit, Freude, Harmonie, Gelassenheit, Fülle, Glück, Zufriedenheit, Ruhe? 💚

IMG_1172.JPG

*431 914*


Tagesimpuls für den 23.09.2016

Urteile

Löse Dich von Deinen Urteilen über Dich, Deine Mitmenschen, das Leben.
Urteile sind Etiketten welche Du überstülpst. Aber sie haben nichts mit der Wirklichkeit zu tun. Denn Urteile sind Meinungen und Ansichten. Und davon gibt es so viele, wie es Menschen auf der Erde gibt.
Urteilst Du über einen Menschen, Dich eingeschlossen, nimmst Du ihn nicht mehr so wahr, wie er in Wirklichkeit ist. Du siehst ihn durch die Brille Deiner Etikettierung an. Und genau das Gleiche tust Du mit Deinem Leben und sogar mit Dir selbst.
Löse Dich von Urteilen. Nimm alles so an wie es sich Dir präsentiert ohne zu urteilen. Bleibe neutral.
Dadurch hast Du die Chance, Dich, Deine Mitmenschen und Dein Leben in seiner wahren Schönheit und Magie wahrzunehmen und zu erfahren 💚

IMG_1155.JPG

*431 914*


Tagesimpuls für den 22.09.2016

Lektionen

Erkenne, dass Dein Leben immer perfekt ist. Egal wie es sich für Dich anfühlt und repräsentiert. Es ist in jedem einzelnen Bereich perfekt.
Genau so soll es für Dich sein.
Ich höre schon Deinen Protest. Aber halte inne. Auch jede für Dich noch so unangenehme Lebenssituation ist trotzdem perfekt für Dich und Deine Entwicklung. Du kannst nichts falsch machen. Du hast auch in der Vergangenheit nichts falsch gemacht. Es gehörte zu Deiner Entwicklung dazu. Und auch jeder sogenannte „Fehler“ in der Zukunft, ist kein Fehler. Denn Du musst diese Erfahrung machen. Sie ist wichtig und unerlässlich für Deine spirituelle Entwicklung.
Dafür sind wir hier, um uns spirituell Weiterzuentwickeln, zu lernen und uns schließlich selbst zu erkennen. Alles, was Du erlebst hast, was du jetzt im Moment gerade erlebst und durchmachst, gehört zu Deiner eigenen, persönlichen Entwicklung dazu.
Erkenne das uns Du wirst frei. Du steigst aus dem Drama aus und erkennst die Wirklichkeit hinter dem Schein. Du erkennst die Chance zu reifen, zu wachsen und zu lernen.
Wichtig hierfür ist natürlich, nicht in dem Drama stecken zu bleiben, nicht in der Opferrolle zu verharren. Vielmehr gilt es, Deine Situation als Lehrstunde zu betrachten und zu erkennen, was die jetzige Lernaufgabe ist, was es gilt auszulösen oder zu erkennen.
Lass Dich ab sofort mit dieser Erkenntnis auf Dein Leben ein, diesen einzigartigen Abenteuerspielplatz 💚

IMG_2093

*431 914*


Tagesimpuls für den 21.09.2016

Enttäuschung

Wie gehst Du mit Enttäuschung in Deinem Leben um?
Ziehst Du Dich verletzt, enttäuscht und schmollend zurück?
Oder nimmst Du sie dankbar an?

Jetzt fragst Du Dich vielleicht, warum Du eine Enttäuschung dankbar annehmen solltest.
Aus welchem Grund solltest Du das nur tun?
Ist es nicht schon schlimm genug, dass ich enttäuscht bin?
Jetzt soll ich auch noch dankbar dafür sein?

Ja! Genau das solltest Du!! Denn jede Enttäuschung ist ein Geschenk an Dich. Sie zeigt Dir, wo Du in einer Täuschung lebst, wo Du Dir selbst etwas vormachst. Die Ent-Täuschung öffnet Dir die Augen und weist Dich zielgenau auf den Punkt Deiner Selbst-Täuschung hin. Es mag vielleicht im ersten Moment schmerzhaft sein. Aber es ist ein heilsamer Schmerz. Er schenkt Dir Klarheit und Wahrheit.
Viele Menschen wollen eigentlich gar nicht die Wahrheit erfahren. Sie möchten in ihrem Dornröschenschlaf weiter verharren und so weitermachen wie bisher. Auch wenn es ihnen nicht wirklich gut dabei geht. Aber es ist so vertraut. Man braucht sich nicht anzustrengen, muss sich nicht erheben, Gedanken machen und vor allem muss man sich selbst gegenüber nicht ehrlich sein. Solche Menschen weigern sich nach innen zu blicken und auch Ent-Täuschungen als Geschenke des Lebens anzunehmen.
Zu welchem Personenkreis gehörst Du? 💚

ipad-419

*431 914*